weibliche Jugend B

mannschaft_wJB_2015

 

Die wJB des Mariendorfer HC – Sommer 2015

 

 

Am Anfang war alles DOOF!
Das 3. Punktspiel der wJB stand unter schlechtem Vorzeichen, nachdem sich im vorherigen  Trainingsspiel Melissa verletzt hatte und für das Spiel ausfiel, kamen noch weitere nicht sehr erfreuliche Nachrichten. Ersten war das Wetter schlecht, dann kam der „falsche“ Trainer, dazu die späte Anstoßzeit (18.30 Uhr) und zu Schluss noch die unterschiedliche Auffassung des Warm machen’s. Alles im allem eigentlich die besten Voraussetzungen um ein Spiel zu verlieren.

Einziger Trostpunkt die neuen Trikots waren rechtzeitig da.

Unser Gegner TuSLi legt dann auch gleich los wie die Feuerwehr und es ergaben sich Torchancen über Torchancen für TusLi. Aber wir hatten nicht nur eine gute Henriette im Tor, sondern auch noch Fortuna und den Papst auf unserer Seite, und ab und zu schaute auch noch der liebe Gott vorbei. Nach ca. 20 Minuten hatten unsere Mädels dann die Kälte und anderen Unzulänglichkeiten überwunden und konnten sich nach und nach von der Umklammerung befreien und mit dankbarer Hilfe des gegnerischen Torwarts das 1:0 erzielen, was zu diesem Zeitpunkt sehr glücklich war.

In der zweiten Hälfte blieben die zu erwartenden Ausgleichsbemühungen von TuSLi nicht aus. Im Gegensatz zur ersten Halbzeit, konnten aber die Angriffe doch sicherer pariert und mit eigenen Angriffen TuSLi unter Druck gesetzt werden.

Obwohl die Heimmannschaft mehr vom Spiel hatte, setzen unsere wJB zum k.o. an. Nach zwei super Angriffen konnte erst Toni auf 2:0 und Josi auf 3:0 erhöhen. Wer nun dachte der Drops ist gelutscht, der konnte sich in den letzten 4 Minuten eines Besseren belehren lassen. (Was ist der BVB gegen Malaga) Innerhalb von 1 Minute verkürzte TuSLi auf 2:3, erhöhte den Druck noch mal und setzte alles auf eine Karte. Obwohl nun die Verunsicherung zu spüren war, konnten die Mädels sich noch einmal aufraffen und konnten einen letzten gelungenen Angriff starten, der mit einer erfolgreichen kurzen Ecke durch Isi abgeschlossen wurde. Damit war der Endstand des Spieles besiegelt und der dritte Sieg im dritten Spiel eingefahren.

Zum Schluss bleibt das Fazit:
Im Nachhinein war dann doch nicht alles DOOF, nein – wirklich nicht. Aber ihr seit schon irgendwie eine ganz spezielle Truppe und damit schließe ich ALLE Spielerinnen ein.

Eine Wundertüte hoch 10!!!!

Aber eines möchte ich hier nicht vergessen: Danke an die Eltern, für die überaus akustische Stimmung gesorgt haben und Dir Heiko für deinen Einsatz, der trotz „anfänglicher Schwierigkeiten“ von einem tollen Erfolg für uns ALLE gekrönt wurde.

Torschützen:
1:0 Josefine Mewes
2:0 Antonia Höher
3:0 Josefine Mewes
4:2 Isabell Fink

Nächstes  Spiel am 2.6.2013 um 12.30 Uhr beim BSRK in Brandenburg/Havel.

 Larissa erstes Tor
Am letzten Sonntag stand das zweite Punktspiel für die wJB gegen SHTC auf dem Spielplan. Da wir diese Mannschaft schon aus der Hallensaison kannten, musste sich die wJB wieder auf ein sehr körperlich betontes Spiel einstellen und genauso kam es dann auch. Spandau wurde seinem Ruf gerecht und die wJB taten sich unheimlich schwer dagegen zuhalten.
Spandau dominierte die gesamte erste Halbzeit und konnte zu recht mit 1:0 in Führung gehen. Die Halbzeitansprache wurde dann auch etwas heftiger und eindringlicher, aber sie half die Mädels wachzurütteln. Mit Beginn der zweiten Halbzeit stand eine ganz andere Mannschaft auf dem Feld.
Nun begann eigentlich erst das Spiel, was in den gewünschten Torerfolgen sichtbar wurde. Dank Lulu konnte recht schnell der Ausgleich geschafft werden und nach einer tollen Vorbereitung von Melle konnte Toni für die Führung sorgen. Nun wurde es doch noch ein schöner Hockeytag, mal abgesehen vom tollen Wetter. Fehlte nur noch etwas Besonderes. Dafür sorgte dann Larissa mit ihrem ersten Tor für den MHC und das einen Tag nach ihrem 15. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch zu beiden Ereignissen. Damit war der Widerstand vom SHTC gebrochen und  die wJB konnte noch zweimal nachlegen. Zudem konnte Josi einen tollen Einstand feiern, nach anfänglichen Schwierigkeiten wurden ihre Aktionen immer sicherer und wurde ein wichtiger Baustein dieses Erfolges.

Fazit: Bei aller Freude über den Sieg – es bleibt noch viel zu tun. Also Mario – auf geht’s!

Torschützen:
1:1 Luisa Wulf
2:1 Antonia Höher
3:1 Larissa Pasche
4:1 Melissa Kern
5:1 Luisa Wulf

Nächstes  Spiel am 26.5.2013 um 18.30 Uhr bei TuSLi.

 Aller Anfang ist schwer … oder … Glücklich ist, wer eine Melle hat
Sonntag begann die Feldsaison für die weiblichen Jugend B mit dem Spiel gegen Füchse/Rotation und wie jedes Jahr war der Anfang sehr holperig. Das Spiel begann sehr verheißungsvoll, so konnte nach wenigen Minuten Spielzeit eine 2:0 Führung erzielt werden, dann kam aber nach und nach die generische Mannschaft besser ins Spiel.Durch zwei schwere Abwehrfehler musste der Ausgleich in der Mitte der ersten Spielzeit hingenommen werden. Doch gelang es durch einen Nachschuss nach einer kurzen Ecke, die 3:2 Halbzeitführung. Leider hatte die Führung nicht lange Bestand, so fiel der Ausgleich kurz nach Wiederbeginn der zweiten Halbzeit. Nach dem Verlauf der zweiten Halbzeit, hatten sich alle auf ein Unentschieden eingestellt. Doch ein Spiel dauert eben 70 Minuten und in der letzten Minute konnten die Mädels, dass Spiel dann doch für sich siegreich gestalten und beenden.Da die Spielerdecke bei der wJB recht dünn ist und auch am Sonntag Ausfälle zu beklagen waren, möchte ich mich  bei Kiana, Julika und Vanessa für ihre tollen Unterstützung bedanken. Auch soll hier Niclas erwähnt sein, der die Traineraufgabe super gemanagt hat.

Fazit: Es ist noch sehr viel Potenzial nach oben.

Torschützen:

1:0 Eigentor durch Füchse
2:0 Antonia Höher
3:2 Luisa Wulf
4:3 Melissa Kern

WJB des MHC in Liga-Endrunde am 10.03.2013
Die weibliche Jugend B des MHC steht in der Liga-Endrunde am Sonntag den 10.03.2013!! Dabei trifft die Mannschaft in den Vorrundenspielen um 10:40 Uhr auf Wespen 3 und um 13:20 Uhr auf SCC 2. Gespielt wird in der Gesamtschule am Ritterfelddamm, Ausrichter der Endrunde ist der MHC.  

„Halbzeit in der Hallensaison der wJB“ oder „Die wJB in Brandenburg unterwegs
Leider musste unsere weibliche Jugend B vor dem Beginn der Hallensaison einen sehr großen Verlust an Spielerinnen hinnehmen. So hat  Simran zum TuS Lichterfelde gewechselt. Josi, Lina und Julika haben aus persönlichen und  Jacki aus schulischen Gründen aufgehört zu spielen. Zudem kann aus gesundheitlichen Gründen Larissa nicht spielen. Hinzu kam, dass auch beim Training nicht immer alle da sein konnten, da es schulische Aktivitäten gab, die im vornherein nicht bekannt waren und nur eine Trainingszeit für die wJB zur Verfügung steht.Trotz allem gab es auch viel Positives. Dies war der Zugang von Melina – sie kam vom CfL zu uns und verstärkt die wJB seit Saisonbeginn. Auf diesem Weg nochmal herzlich willkommen. Nun es gab auch noch andere Schwierigkeiten, aber damit muss man umgehen und es wurde versucht, irgendwie das Beste daraus zumachen. Großes Lob an Mario, es ist nicht immer leicht!Nach so einem holperigen Start gingen unsere Mädels ohne größere Erwartungen in die neue Hallensaison. Das erste Spiel gegen SHTC wurde verloren. So war der Start erstmal gründlich daneben gegangen. Im zweiten Spiel überraschte die Mannschaft. Sie konnte den BSRK in die Knie zwingen und somit 3 Punkte und ein ausgeglichendes Torverhältnis aufzuweisen.Am zweiten Spieltag mussten die Mädels gegen TSV Falkensee und Z88 antreten. Gegen Falkensee konnte letztendlich ein sicherer Sieg eingefahren werden. Im Spiel gegen Z88 musste aber eine deutliche Leitungssteigerung her, dass wussten alle, sonst würde es eine herbe Niederlage setzen. Trotz der weiten Anfahrt (Brandenburg/Havel) und dem bevorstehenden Bundesligaspiel, hat Mario seine Mädels sehr gut auf dieses Spiel vorbereitet. Hochkonzentriert gingen sie dieses Spiel an und konnten nach und nach das Spielgeschehen bestimmen. Und was alle nicht geglaubt hatten, außer natürlich dem Trainer und seiner Mannschaft, haben sie Z88 mit 3:1 besiegt. Es war ein tolles Spiel. So konnte sich die wJB im oberen Teil der Tabelle festsetzen.Am dritten Spieltag waren wir dann mal nicht in Brandenburg, sondern mussten „nur“ nach Spandau, aber das ist ja auch fast Brandenburg. Hier waren TuSLi und die Wespen der Gegner. Nun – diese Spiele hatten wir schon gewonnen, bevor wir überhaupt gespielt hatten, so der Tenor der Mannschaft. Aber wie es im Sport so ist, sollten es doch noch zwei Kraft-Krampf-Akte werden. Alles, aber auch alles, was gegen Z88 gut gemacht wurde, war hier nur wenig zusehen und dennoch hat es zum Schluß doch noch gereicht. TuSLi konnte in der Schlussminute besiegt werden und bei den  Wespen konnte man mit zwei guten Aktionen in der zweiten Halbzeit auf die Siegerstraße einbiegen. So bleibt als Fazit: 5 von 6 Spielen gewonnen und die gute Aussicht auf das Erreichen der Endrunde.

Hoffen wir alle, dass sie dieses Etappenziel erreichen. Mit Mario und der gezeigten Einstellung im Spiel gegen Z88 sollte dies möglich sein.

 

Dämpfer für die weibliche Jugend B
Weniger erfreulich verlief dagegen der letzte Spieltag für die weibliche Jugend B. Bereits im ersten Spiel gegen die Zehlendorfer Wespen 3 tat man sich schon erstaunlich schwer. In einem zerfahrenen Spiel konnte man sich nie entscheidend absetzen. So war man am Ende froh, dass man wenigstens mit 3:2 noch knapp die Oberhand behielt. Im letzten Gruppenspiel gegen den Plauer SV kamen unsere Mädels dann aber ordentlich unter die Räder. Mit den Gedanken offensichtlich bereits völlig woanders, war von einem geordneten Spielaufbau kaum etwas zu sehen. Fast jeder Ball landete beim Gegner, welcher wesentlich bissiger in die Zweikämpfe ging und stets einen Schritt schneller war. So zog man dann mit 2:5 auch in dieser Höhe völlig verdient den Kürzeren und gab die Tabellenspitze wieder ab. Nun sollte man aber nicht gleich in Panik ausbrechen, denn schließlich war man ja bereits vor dem Spiel vorzeitig für die Endrunde qualifiziert. Vielleicht war es ja ein Dämpfer zur richtigen Zeit.

 

 weiblichen Jugend B glückt die Revanche
Nicht weniger erfolgreich war an diesem Wochenende die weibliche Jugend B. Im ersten Spiel gegen die Zehlendorfer Wespen 3 siegte man nach einem Powerplay über die gesamte Spielzeit zwar „nur“ mit 2:0, wobei die Mannschaft aber abgesehen von der mangelhaften Chancenverwertung einen doch sehr spielfreudigen Eindruck machte. In der zweiten Partie gegen den bisherigen Spitzenreiter Plauer SV konnte man sich dann für die bisher einzige Niederlage revanchieren. Am Ende siegte man zwar knapp, aber aufgrund des Spielverlaufs völlig verdient mit 2:1. Lediglich der Anschlusstreffer kurz vor Schluss ließ noch einmal ein wenig Hektik aufkommen. Somit räumte man auch die letzten Zweifel am Erreichen der Endrunde aus dem Weg und übernahm ebenfalls die Tabellenführung.

 

weibliche Jugend B ist so gut wie durch
Unsere weibliche Jugend B ist da schon einen Schritt weiter. Nach klaren Erfolgen gegen Argo (6:0) und den Berliner Bären (6:1) kann man nur noch durch ein Wunder, an das ja wohl niemand wirklich glaubt, noch vom Endrundenplatz verdrängt werden. Mit 21 Punkten und 47:9 Toren hat man bei nur noch 4 ausstehenden Spielen bereits 12 Punkte und 46 Tore! Vorsprung auf den nächsten Verfolger. An den letzten beiden Spieltagen geht es nun hauptsächlich darum, sich gegen den Plauer SV für die bisher einzige Niederlage (2:3) zu revanchieren und sich bereits gut in Form bringend für die Liga-Endrunde einzuspielen.

Auch hier ist der MHC am 17./18. März (UVH) der Ausrichter.

Parallel zu der bisher sehr erfreulichen Hallensaison der beiden Teams laufen bereits die Planungen für die nächste Feldsaison auf Hochtouren. Dazu suchen wir hauptsächlich für die Jahrgänge 96, 97 und 98 weiterhin eine Torhüterin und Spielerinnen auf allen Positionen. Unsere beiden Trainer bleiben uns auf jeden Fall erhalten und sie würden sich ganz bestimmt über jedes neue Mädchen freuen, welches ihr Herz für den MHC entdeckt.

 

Weibliche Jugend B ohne das Quäntchen Glück

Es sollte einfach nicht sein. Mit dem undankbaren 4. Platz beendete unsere WJB die diesjährige Liga – Endrunde. Dabei sah es im Halbfinale gegen CfL 65 Berlin zunächst gar nicht schlecht aus. In einem Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe mit Torchancen auf beiden Seiten erwischten unsere Mädels optisch den vielleicht sogar etwas besseren Start. Leider erwies sich im Laufe des Spiels wie so oft die eigene Chancenverwertung als größtes Manko. Wieder einmal konnte man keine der zahlreichen Strafecken erfolgreich im gegnerischen Tor unterbringen. Als in dieser kampfbetonten Partie mit zunehmender Spieldauer die Kondition doch merklich nachließ und dementsprechend auch die Konzentration, hatte auch CfL die eine oder andere vielversprechende Torchance.  Knapp 2 Minuten vor dem Ende sah es dann aber schon fast so aus, als wenn in der regulären Spielzeit dieser spannenden Partie kein Treffer mehr fallen würde, als ein individueller Fehler zum alles entscheidenden 0:1 führte. Somit war der Traum vom Finale leider ausgeträumt.

Im Spiel um Platz 3 gegen die Zehlendorfer Wespen 3 hatte man dann auch den Eindruck, als wenn die Luft ganz einfach raus war. Dazu fehlte vorne erneut eine Knipserin, hinten war man etwas zu nachlässig und fast zwangsläufig  lag man dann zur Halbzeit auch bereits scheinbar klar mit 0:2 hinten. In der Pause weckte das Trainerteam Felix und Celi dann aber doch noch mal den Kampfgeist der Truppe. Hochmotiviert setzte man den Gegner plötzlich immer stärker unter Druck und zog ein wahres Powerplay auf. Nach dem Anschlusstreffer schien der Ausgleich auch nur noch eine Frage der Zeit zu sein, als ein unglückliches Eigentor den alten Abstand wieder herstellte. Was für ein Pech! Trotzdem ließen sich unsere Mädels nicht entmutigten. Weiterhin rollte Angriff auf Angriff auf das gegnerische Tor zu. Als man erneut auf 2:3 verkürzen konnte, bekam man dann wenige Minuten vor dem Ende durch eine Strafecke dann auch tatsächlich noch die große Chance zum allemal verdienten Ausgleich. Leider gehört die Eckenverwertung aber nach wie vor nicht zu unseren großen Stärken, so dass sich am Ergebnis dann doch nichts mehr änderte. Am Ende stand man zwar mit leeren Händen da, aber keines der Mädels hatte sich etwas vorzuwerfen. Die Mannschaft hat bis zum Schluss leidenschaftlich gekämpft und einen durchweg positiven Gesamteindruck hinterlassen. Nur das Glück war diesmal halt einfach nicht auf unserer Seite. Kopf hoch, auch das kommt wieder zurück.

 

Weibliche Jugend B erreicht Liga – Endrunde

Nach dem Kantersieg gegen die Berliner Bären (10:0) und einem knappen Auswärtssieg in Brandenburg (2:1) folgte zunächst im heimischen Volkspark das Spitzenspiel gegen SCC 2. In den ersten 20 Minuten konnte man dabei den Gegner auch noch klar beherrschen und ging folgerichtig mit einer verdienten 1:0 Führung in die Pause. Als sich dann aber die ersten kleinen Konzentrationsschwächen einschlichen, kippte das Spiel mit zunehmender Spieldauer zu Gunsten des SCC.  So war man nach dem Ausgleich der Gäste eigentlich schon mit einem Punkt zufrieden und alles deutete wenige Sekunden vor dem Ende auch bereits darauf hin, als man mit dem Abpfiff noch eine Strafecke  kassierte. Die quasi auf dem Silbertablett servierte Chance ließ sich dann der SCC  auch leider nicht nehmen. Mit 1:2 kassierte man sehr unglücklich die bis dato einzige Saisonniederlage. Das war zwar sehr bitter, aber unsere Mädels standen wieder auf. Am letzten Wochenende fiel dann die Entscheidung um den Einzug in die Finalrunde. Zunächst tat man beim 5:0 Sieg gegen die Zehlendorfer Wespen 2 etwas für das Torverhältnis und sorgte somit dafür, dass im letzten Spiel gegen den direkten Konkurrenten TC Blau-Weiß bereits ein Unentschieden ausreichte. Mit dem Wissen, dass Blau-Weiß kommen musste, spielten unsere Mädels aus einer sicheren Deckung heraus nach vorne. Dabei machte die Mannschaft einen doch recht unaufgeregten und kontrollierten Eindruck. Lediglich die eigenen Torchancen, besonders bei Strafecken, ließ man ein bisschen zu leichtfertig liegen. Da Blau-Weiß aber insgesamt doch etwas zu wenig tat und man dementsprechend hinten auch kaum etwas anbrennen ließ, brachte man das am Ende ausreichende 0:0 recht souverän ins Ziel.

Am nächsten Wochenende (17./18.09) werden nun die Karten neu gemischt.
Samstag geht es um 16:00 Uhr im Kölner Damm gegen CfL 65 Berlin um den Finaleinzug.
Dazu viel Glück!

Die Mannschaft würde sich sehr über zahlreiche und lautstarke Unterstützung freuen.

Welche Farbe hat Dein Herz?

Das Spiel der verpassten Möglichkeiten
Was bei Spandauer Turnier noch gut gelang, war am 5.9. nur zur Hälfte gut. Das Spiel gegen PSU stand unter einem schlechten Stern. Zwar war das Wetter wieder erwartend schön, aber noch bevor das Spiel anfing hatte sich Kaddy so stark verletzt, dass ein Einsatz nur bedingt möglich war. Der Spielanfang war dann auch dem entsprechend – gleich der erste Angriff seitens PSU war von Erfolg gekrönt und umso schwerer taten sich unsere Mädels in den Spielrhythmus zu finden.  Doch nach und nach konnten sie an das letzte Wochenende anknüpfen und Mitte der ersten Halbzeit den Ausgleich erzielen. Wer jetzt aber dachte das dieser Treffer würde Ruhe ins Spiel bringen, hatte sich getäuscht.

Leider vergaßen die Spielerinnen die Verteidigung ihres eigenen Tores und mussten innerhalb von 8 Min. drei vermeidbare Treffer hinnehmen. Damit stand es zur Halbzeit 1:4 au Sicht es MHC.

Ich weiß nicht was Tami den Mädels in der Halbzeit angedroht hat, aber ein ganz andere Mannschaft stand da auf dem Platz. Es wurde gekämpft, gelaufen und auf das Tor von PSU geschossen was der Schläger her gab. Gefühlte 100 Schüsse, nur getroffen haben sie leider nur einmal, aber Torchancen hatten sie für 10 und mehr Tore. Wenn ich nur an die kurzen Ecken denke, es wäre mehr als eine Niederlage bzw. Unentschieden drin gewesen, so blieb es bei 2:4.

Trotz alle dem, wenn sie so spielen wie in der zweiten Halbzeit, dann kann man optimistisch auf das nächste Wochenende schauen und es ist noch alles drin um die Endrunde zu erreichen.

Also nicht aufgeben – sondern weiter kämpfen wie in der zweiten Halbzeit und dann wird dat schon werden mit die Endrunde.

Aber bitte übt Ecken, Ecken, Ecken!!!

 Zwei Pokale für den MHC!!!
Am Wochenende vom 28. und 29.8.2010 nahmen die Mädchen A sowie die weibliche Jugend B am Turnier des Spandauer HTC teil. Auf diesem Wege erst einmal ein Dankeschön an den Veranstalter für die Einladung und das tolle Turnier!

Unsere Mädels hatten zwei lange Turniertage zu bewältigen, aber auch für die Eltern und Trainer waren es lange Tage. Das konnte jedoch durch die guten Spiele beider Mannschaften versüßt werden. Auch wenn das Wetter es nicht immer gut mit uns meinte, den Mädchen/jungen Damen tat es bei den Spielen keinen Abbruch.

Am Samstag konnten die Mädchen A alle ihre gegnerischen Mannschaften in Schach halten und hatten sich als Gruppenerster für das Halbfinale qualifiziert. Fast das gleiche Ergebnis konnte die wJB aufweisen, bis auf ein Spiel das Unentschieden endete, konnten alle Spiele teilweise deutlich gewonnen werden. So waren nicht nur die MA sondern auch die wJB Gruppenerster, was am Sonntag zu einer „besonderen sportlichen Herausforderung“ wurde.

Das erste Halbfinale mussten die MA bestreiten. Dieses Spiel ging sehr an die Nerven, da diese kleine runde weiße Kugel nicht in „das Eckige mit Netz bespannten Teil“ rein wollte. Nur einmal schafften es die Mädchen, aber wir mussten auch den ersten Gegentreffer hinnehmen und so kam es, was kommen musste – das Siebenmeterschießen. Diesmal hielten die Nerven und die MA konnten als Sieger den Platz verlassen und verdient in das angestrebte Finale einziehen.

Es blieb keine Zeit zum Ausruhen – gleich im Anschluss stand das Halbfinalspiel der wJB auf dem Programm, daher hieß es schnell Verabschieden und auf den nächsten Platz laufen, um die wJBs zu unterstützen bzw. dort mit auszuhelfen.

Dieses Halbfinale war durch das „sehr körperbetonte Spiel“ unserer gegnerischen Mannschaft ein Besonderes. Gut war, dass sich die wJB schon am Vortag mit dieser Spielweise auseinander setzen mussten. Daher kannte man die Stärken, aber auch Schwächen und da haben dann die Mädchen angesetzt. Durch ihr schnelles Spiel konnten sie früh in Führung gehen, nur das berühmte zweite Tor wollte nicht fallen. Die Stimmbänder der MHC-Anhänger waren äußerst gespannt. Aber was am Vortag nicht so gut gelang, am Sonntag stand die Abwehr und zum Schluss des Spiels fiel dann doch das zweite Tor. Schon waren es zwei Finalspiele, jetzt schon ein schöner Erfolg, aber nun wollten die Mädels alles.

Auch bei den Finalspielen fingen die MA Mädchen an. Den Gegner kannten sie schon vom Vortag, denn es war der Gruppenzweite der sich ebenfalls im Halbfinale im Siebenmeterschiessen durchgesetzt hatte. Es fing an wie immer – die MA hatte ihre Torchancen, aber – das alte MHC-Leid. Nach 5 Min. konnten die MA dann doch ihren ersten Treffer erzielen. Nun fing besonders für den Betreuer die Leidenzeit an. Zum einen wollte er alle Mädchen mitspielen lassen, zum anderen sollte das Finale gewonnen werden. Ohne beruhigenden Vorsprung wie am Vortag, konnten ein paar Mädchen dann leider nicht eingesetzt werden. Trotzdem toll, wie sie mitgefiebert und alle anderen unterstützt haben.

Das Spiel hatte drei spielendscheidene Situationen: Das erste Tor, ein gehaltener Penalty und das zweite Tor. Diese drei Vorteile und eine super Mannschaftsleistung brachten den verdienten Turniersieg. Freuen konnte sich aber erstmal nur ein Teil der Mädchen, die anderen mussten sofort zum Finale der wJB auf den zweiten Platz. Also erst mit den wJB gewinnen und dann feiern. So kam es dann auch. Da eine Mannschaft am Sonntag nicht mehr antrat, musste die wJBs beim ersten Gegner vom Samstag wieder ran. Auch hier hatten alle Zuschauer, die mit den Mädchen mitfieberten, mehrfach den Torjubel auf der Zunge, auch hier hieß es Geduld haben und den Mädchen vertrauen. Das haben sie dann ja auch belohnt und das Finale siegreich beendet!

Hier die Übersicht der einzelnen Spiele:

Mädchen A:
Henriette, Isi, Elli, Gini, Emma, Chiara, Simi, Josi, Anni, Kira,

Samstag
Vorrunde:
Mariendorfer HC – Spandauer HTC (2)           2:0
Fortuna Marzahn – Mariendorfer HC               0:7
HC Bremen – Mariendorfer HC                        0:4
Mariendorfer HC – Buchholz                           3:0

Mädchen A:
Henriette, Isi, Elli, Gini, Emma, Chiara, Simi, Josi, Anni, Kira, Wendy, Laura, Toni

Sonntag
Halbfinale:
Mariendorfer HC – Argo 04 (nach regulärer Spielzeit 1:1)                 3:2 n. S.
Finale:
Mariendorfer HC – HC Bremen               2:0

Weibliche Jugend B:
Melanie, Kaddy, Sandra, Fussel, Fritzi, Henriette, Chiara, Elli, Lisa, Rike, Isi

Samstag
Vorrunde:
Mariendorfer HC – Germsbach                        2:0
TSV Elstorf – Mariendorfer HC                         0:5
Mariendorfer HC – Großbeeren                       7:0
Mariendorfer HC – Fortuna Marzahn               2:2
Spandauer HTC – Mariendorfer HC                  0:4

Weibliche Jugend B:
Melanie, Kaddy, Sandra, Fussel, Fritzi, Henriette, Chiara, Elli, Katharina, Lara, Lisa, Rike
Sonntag
Halbfinale:
Mariendorfer HC – Fortuna Marzahn               2:0
Finale:
Mariendorfer HC – Germsbach                        2:0

Drittes Spiel, dritter Sieg
Heute musste die weibliche Jugend B ihr Spiel gegen Z88 bestreiten. Wie erwartet war es ein schwere Gegner, zu mal unsere jungen Damen ersatzgeschwächt (Marisa und Melanie verletzt, Sandra und Emma auf Klassenfahrt) antreten mussten. Daher waren die Zuschauer und Eltern gespannt, wie sie diese Ausfälle verkraften würden. So taten sich die Mädchen auch zum Anfang des Spieles recht schwer, doch mit zunehmender Spieldauer waren die neuen Spielpositionen gefunden und die ersten Möglichkeiten konnten herausgespielt werden. Sieben Minuten vor der Halbzeit war es dann soweit. Der tolle Sololauf von Chiara war letztendlich der Ausgangspunkt für die Führung, die dann durch Inga erzielte werden konnte.  Diese eins zu null Führung konnten die Mädchen bis zu Halbzeit ohne größere Schwierigkeiten verteidigen.

Zu Anfang der zweiten Halbzeit kam Z88 mit vollem Elan aus der Pause. So wurden unsere wJB in die Verteidigung  gedrängt. Aber das Bollwerk Mara, Elli, Kaddy, Fritzi und Henriette hielt. Nach zehn Minuten konnten dann wieder Schubi, Fussel, Svenja, Inga und Chiara das Kommando übernehmen und zunehmend Z88 erneut unter Druck setzen. Auch der gute Einsatz von Katharina und Lara half denen, die das ganze Spiel durchhalten mussten. Das erlösende zweite Tor wollte jedoch nicht fallen, daher hatte Z88 immer die Möglichkeit den Ausgleich zu erzielen. Die gegnerische Mannschaft versuchte nun alles, was jedoch mit vereinten Kräften, dank einer guten Kondition und taktischen Geschick, bis zum Schluss verhindert werden konnte.  Zum Schluss waren die Trainer Patrick und Driess hochzufrieden mit dem Spiel und dem Einsatz ihrer Mannschaft. Jetzt sind wir auf das nächste Spiel am 4.7. sehr gespannt!

Laras erstes Tor entschied das Spiel!!!
Trotz allen schlechten Wetterprognosen fand das Spiel der wJB gegen TuSLi am Sonntag bei Sonnenschein statt. Das ganze Spiel wurde von unseren Mädchen dominiert. Was sich am deutlichsten darin zeigt, dass TuSLi nur einmal während des ganzen Spiels auf´s MHC-Tor schoss. Dies lag insbesondere an der guten bis sehr guten Abwehrleistung und diese fing am gegnerischen Schusskreis an.
Mit anderen Worten die wJB war TuSLi von Anfang an deutlich überlegen. Nur eines hatten die Mädels vergessen … das Tor zutreffen bzw. ein Tor zu schießen. In der ersten Halbzeit konnten einige gute Torchancen nicht genutzt werden, was jedoch in der zweiten Halbzeiten an Torchancen vergeben wurde, reicht eigentlich für die ganze Saison. Trotz Dominanz stand zu befürchten, dass dieses Spiel durch einen Glückschuss der Gegner verloren gehen könnte. Nun, soweit wollten es dann unsere jungen Damen nicht kommen lassen. Nach einer Strafecke  – eine von ganz vielen – gefühlt die 1000ste), konnte Inga den nicht mehr für möglich gehaltenen, aber auch längst überfälligen Treffer erzielen. Nach dem der Bann gebrochen war, konnte kurz vor Schluss ein Jubiläum gefeiert werden. Den zweiten Treffer des Spiels steuerte Lara bei! Dies war ihr allererstes Tor für den MHC, mögen noch viele hinzu kommen. Damit war das Spiel entschieden und der zweite Saisonsieg war eingefahren.
Somit hat die wJB 4:1 Tore und 6 Punkte aus ihren beiden Punktspielen.  Lachend Weiter so, aber vielleicht könnten die Tore etwas frührer kommen, ihr müsst nicht alles den Herren nach machen!!!

Start in die Feldsaison

Aller Anfang ist schwer
Für die weibliche Jugend B begann heute der Start in die Feldsaison. Dem Anlass entsprechen war das Wetter gut vorbereitet und ob dies die Mädels es auch waren, musste das Spiel gegen Argo zeigen. Zu Anfang des Spieles waren noch sehr viel Sand im Getriebe – so Sahara mäßig!
Aber nachdem die Sanddünen erklommen wurden, waren doch erste zusammenhängende Spielzüge zuerkennen. Immer mehr nahmen die Mädchen das Spiel in die Hand, so dass folgerichtig das 1:0 kurz vor der Halbzeit für die wJB fiel. Mit dem Pausenpfiff gab es noch die große Chance auf 2:0 zu erhöhen, aber leider konnte der berechtigte Siebenmeter nicht verwandelt werden.
In der zweiten Halbzeit hatten die wjB das Spiel fest im Griff. Es gab bis zu den Schlussminuten keinen Schuss auf das MHC Tor. Gute Abwehrleistung, im Aufbau sowie im Spiel nach vorne, kann es noch deutliche Verbesserung geben. Wie so eine Verbesserung aus sieht, konnten wir beim 2:0 sehen. Schnelles Spiel über die Außen, ein genauer Pass in die Mitte und weitergeleitet auf die Mitspielerin, danach blieb nur noch das Jubeln. 10 Minuten vor Schluss stand es 2:0, nun sollte der Drops gelutscht sein – war er aber nicht. Denn nach einer kurzen Ecke konnte Argo 5 Minuten vor Ende des Spiels auf 1:2 verkürzen. Mit ein bisschen Glück, aber auch ein wenig mehr Geschick konnte die Führung über die Zeit gerettet werden.
Nun, wie schon gesagt – aller Anfang ist schwer, jedoch konnte er positiv abgeschlossen werden.

Neuigkeiten aus diesem Bereich

 

Share