Mariendorfer HC zurück beim Walküre-Cup in Bayreuth


Als Kevin vor einer Weile mit der Idee um die Ecke kam, mit den MA und der wJB nach Bayreuth zum Walküre-Cup zu fahren, stellte sich schnell heraus, dass der Termin für Berliner eher ungünstig liegt. In den Ferien einen schlagkräftigen Kader zu aquirieren, ist nicht so einfach wie es klingt. Die wJB war recht schnell raus aus dem Projekt. Die MAs wurden bis kurz vor Reiseantritt noch unverhofft dezimiert und so fuhren wir mit einem Minimalteam nach Bayreuth. MHC-Mädchen verletzen sich nicht und Auswechslungen sind für Weicheier. 😉

Ferien haben auch etwas Gutes. Alle hatten frei und so konnten wir morgens um neun in Ruhe losrollen und waren entspannt gegen zwei Uhr im Hotel. Nach kleiner Ruhephase in den Apartments ging es weiter in Kevins Bayreuth-Agenda. Er hatte die Mädchen zum Bowling angemeldet und so konnte der sportliche Teil des Wochenendes beginnen. Wer am Ende gewonnen hat, war eher nebensächlich. Alle hatten viel Spaß. Teambildende Maßnahme erfolgreich durchgeführt.

Ins Bett ging es natürlich eher spät, es gab ja viel zu erzählen und außerdem hatten Kevin und Roby beschlossen, dass die jungen Damen ihre Kochkünste unter Beweis stellen sollen und so gab es Spaghetti Bolognese á la Mädchen-A zum Abendessen. Sagen wir mal, alle sind satt geworden. Für den ersten Michelin-Stern muss noch etwas getan werden. 😉

Samstag früh klingelten um 7:00 Uhr in diversen Zimmern die unterschiedlichsten Wecktöne um die kleine schwarz-gelbe Truppe zu aktivieren. Das klappte erstaunlich gut und so waren wir pünktlich um 9 Uhr in der Halle.

Aufwärmen, kurze Traineransprache und los ging es. Das erste Spiel gegen die 2. Mannschaft der Gastgeber lief etwas schleppend an, aber nach und nach übernahmen unsere MA die Initiative und so endete das Spiel am Ende mit 1:0 für den MHC. Für den Siegtreffer sorgte Stacy mit einer verwandelten Ecke die Joanna herausgegeben hatte. Platziert „BÄMM!“ in die Ecke und schon durfte gejubelt werden. Gelungener Auftakt.

Im zweiten Spiel trafen unsere Mädchen auf die Favoriten und Finalisten aus dem letzten Jahr. Ein erfahrener und zugegebener Maßen, starker Gegner aus Chemnitz, der das Spiel verdient mit 1:0 für sich entscheiden konnte. Kemi konnte mit einigen gelungenen Rettungstaten schlimmeres verhindern. So ging das Ergebnis objektiv einfach in Ordnung.

Da die Vorrunde mit Hin- und Rückspiel ausgetragen wurde, wollten die BTS2-Mädchen im nun folgenden Spiel Revanche. Allerdings hatten die Mädchen aus Mariendorf da ihren Kopf und versalzten den BTS-Mädchen diesen Plan. Auch das Rückspiel ging siegreich für den MHC aus. Wieder war es eine, von Joanna herausgegebene Ecke, die Stacy in bekannter Manier verwandelte und ein schönes Solo konnte sie ebenfalls mit einem Tor abschließen. 2:0 gewonnen.

Mit gesteigertem Selbstvertauen ging es nun in das Rückspiel gegen die Mädchen aus Chemnitz. Die MHC-Mädchen spielten selbstbewusst auf, konnten die Chemnitzer aber so gar nicht aus der Reserve locken. Ganz im Gegenteil. Die Sächsinnen entschieden dieses Spiel sehr souverän und deutlich mit 4:0. Auch hier verhinderte Kemi einige Chancen der Gegnerinnen und verhinderte damit ein noch viel höheres Ergebnis.

Alles halb so wild. Die MHC-Truppe stand als Gruppenzweiter im Halbfinale am Sonntag und konnte noch immer ins Finale einziehen.

Das Wochenende stand nicht nur im Zeichen des Turniers. Der Samstag Nachmittag war spielfrei und so luden die Trainer die Mädchen zur Entspannung und Regeneration ins Stadtbad Bayreuth ein. Nach zwei aktiven Stunden im Schwimmbad und einer ordentlichen Portion Pizza, fieberten die Mädchen dem Höhepunkt des Wochenendes entgegen. Es hieß umziehen, anziehen, stylen. Zur Tradition des Walküre-Cups gehört die Party im Jugendclub der Stadt. Geladen sind alle teilnehmenden Mannschaften mit Spielern und Trainern. Ich war persönlich nicht dabei, aber nach dem was die Kinder so erzählten, hatten sie viel Spaß. Roby und Kevin gaben etwas Nachhilfe in Sachen „Wie man eine Party rockt.“. Nur ganz kurz erwähnt sollen die Tanzeinlagen auf dem Podest und der „Malena-Move“ sein. Wer mehr wissen will, kann die Mädchen ja mal darauf ansprechen. 😉

Wer hart feiert, erlebt auch einen harten Morgen. Sonntag früh nach kurzer Nacht, fiel das Aufstehen schwer. Koffer mussten gepackt werden, Zimmer geräumt und Hockey gespielt werden. Es standen die Halbfinals an. Alle kamen erstaunlich gut raus und so standen wieder alle pünktlich um neun Uhr in der Halle bereit um den Einzug ins Finale zu kämpfen.

Nach dem Aufwärmen und kurzer Ansprache durch Roby und Kevin, ging es im Halbfinale um den Einzug ins Endspiel. Der Gegner hieß dieses Mal BTS1. Die Zuschauer sahen ein echtes Halbfinale. Spannend und ausgeglichen bis zum Abpfiff. Da stand es 1:1. Jenna hatte sich im Schusskreis kämpferisch durchgesetzt und den Führungstreffer der Gastgeberinnen egalisiert. Das Spiel musste per Shoot-out entschieden werden. Sagen wir mal ganz kurz, dass es nicht ganz gereicht hat. 😉 Die Party war wohl doch zu lang. Am Ende zogen die BTS-Mädchen ins Finale und der MHC ins kleine Endspiel um Platz 3.

FINALE!!!! Kleines Finale, aber das ist auch ein FINALE! 😉 Hart gekämpft und viel erreicht. Die kleine gelbe Truppe stand tatsächlich im Spiel um Platz 3. Hätte man das erwartet? Egal.

Der Gegner hieß Hockeyclub Vimaria aus Weimar und die MHC-Hummeln waren bereit ein letztes Mal alles zu geben. Es war ein spannendes, kämpferisches Spiel, das die Nerven der zusehenden Eltern wie so oft in eine Art Achterbahnkurs versetzte. Mit viel Kampf konnte Jenna ein weiteres Tor in diesem Turnier erzielen und brachte den MHC damit in Führung. Annika belohnte sich selbst für ihren tollen Einsatz in diesem Turnier und erhöhte den Spielstand auf 2:0. Ganz klar muss man sagen, dass die gelb-schwarze Mädchenclique verdient mit Edelmetall nach Hause kommt. Walküre-Cup 2017 in Bayreuth, 3.Platz Mädchen A: Mariendorfer Hockey Club!!!

Herzlichen Glückwunsch an Spielerinnen und Trainer. Tolle Leistung!

Abgekämpft, müde aber stolz ging es nach dem Essen und einer Dusche in Richtung Berlin. Alle Kinder sind wohlbehalten am Abend zuhause abgeliefert worden und denken hoffentlich noch lange an dieses Wochenende. Auch uns Eltern hat die Fahrt viel Spaß gemacht. Wir sind wieder ein paar Jahre gealtert, aber das ist es wert. Macht es doch nicht immer soooo spannend. 😉

Danke auch an Kevin und Roby. Füllt euch auf die Schulter geklopft. Wir freuen uns auf weitere Turniere und Fahrten. 😉

Andreas Duske

Share

Kommentar schreiben