Sonntag 08.10.2017, 1.Damen vs. ATV Leipzig

Klar am Samstag haben wir eine super Leistung hingelegt, aber auch dies erreicht man nicht ohne Anstrengung und die Bereitschaft sich immer wieder die Bälle zu erobern und zu laufen, laufen und laufen. Dementsprechend schere Beine hatten wir, ich nehme jedenfalls an, dass ich da nicht nur von mir spreche.
Vor dem Spiel dann die Nachricht ATV Leipzig spielte am Vortag unentschieden gegen Rotation. Zur Erinnerung wir haben gegen Prenzl Berg 5:1 gewonnen und ATV haben wir als dominierende Mannschaft eingestuft. Zusätzlich sollten sie nur mit 11 Frau antreten. Ganz klar ein Vorteil für uns, aber jetzt nur nicht übermutig werden. Wir wissen alle, ATV hat ordentlich was drauf am Schläger!

Mögen die Spielminuten beginnen und der Pfiff ertönte. Nicht mal eine Minute war vergangen und wir drangen in den gegnerischen Schusskreis ein. Der erste Torschuss wurde gehalten, aber direkt auf Kerstin abgewehrt, die ihren Schläger natürlich unten und bereit für den Todesstoß hatte. Bämm zwischen den Beinen des Torwarts durch schepperte das erste Tor. Konnte das sein? Sollte es wie am Vortag laufen? Aber nein, da haben wir uns geirrt. Wir haben AtV zwar in der ersten Minute überrumpeln können, aber mit dem Tor sind sie aufgewacht und zwar alle.

Immer wieder kämpften sie sich in unseren Schusskreis vor und erspielten sich Torchancen. In diesen Situationen durfte sich niemand mehr ausruhen und alle musste zurückarbeiten. Neben einer guten Verteidigung und ein wenig Glück, parierte Steffi ein Schuss nach dem anderen, sodass wir unsere Führung in die Halbzeit mitnehmen konnten.

Die zweiten 35. Min knüpften direkt an die ersten an. ATV erspielte sich eine Situation, die von außen betrachtet aussah, als ob sie mit uns Flipper spielten bevor sie den Ball im Tor versenkten und somit den Ausgleich erzielten. Jetzt lag es wieder an uns das Spiel zu drehen, denn wir wollten die 3 Punkte mindestens genauso wie Leipzig sie wollte. Wir erkämpften uns wie ATV Schusskreissituationen, die aber nicht in einem Tor endeten. Ein Moment der völligen Anspannung war der 7m für ATV, nachdem Tami einen hohen Ball grandios aus dem Tor gefischt hatte, aber leider im Anschluss ihren Schuh steifte. Aber auch den hat Steffi an diesem Tag sicher gehalten, kurz aufatmen und weiter geht’s. In den letzten 5 min gelang Anusch ein diagonaler Pass nach vorne auf Kerstin, die von rechts in den Schusskreis flitze ihre Chance nutzt und den Ball in der langen Ecke versenkte.

Auszeit: Ziad beschwor uns jetzt die Führung zu halten, die Räume in unserer Hälfte klein zu machen und den Ball auf den Außenlinien zu halten. Immer wieder wurde seine Ansprache durchbrochen von dem lauten Geschrei des Captain von ATV, die versuchte ihre Mannschaft wachzurütteln.
Leipzig mit einer Laufbereitschaft von 20 anstatt 11 Mann, versuchte hartnäckig bis zum Schluss unser Verteidigungsgerüst zu durchdringen. Doch wir standen stabil und behaupteten den Ball, sodass wir zum Abpfiff die 3 Punkte auf unser Konto rieseln lassen konnten.
Dennoch war es eine beeindruckende Leistung von ATV, die uns gezeigt hat, wenn wir oben mitspielen wollen, müssen wir noch viel an uns arbeiten.

#18

Share

Kommentar schreiben