Sonntag 18.10.2015, 1.Damen vs. ATV Leipzig

Machen wir uns nichts vor, die Saison verlief anders als erwartet. Bis jetzt weist unser Punktekonto gähnende Leere auf. All die bislang unbekannten Gegner waren wirklich stark und man hat ihnen die jahrelange Erfahrung der 2. Liga angemerkt.

Am Sonntag trafen wir auf unseren letzten Gegner der Hinrunde, endlich ein paar bekannte Gesichter. Zum einen in der Hallensaison, aber auch auf dem Feld traf man das ein oder andere mal aufeinander. Also konnten wir das anfängliche Beschnuppern auslassen und uns gezielt auf die Leipziger Damen einstellen. Felix schürte unsere Motivation vor der Heimkulisse alles zu geben und endlich die langersehnten Punkte auf das eigene Konto zu holen, in der Videoanalyse, die unsere Aufmerksamkeit wachrütteln und die Unreinheiten unsere Defencearbeit ausmerkeln sollte.

Das Spiel begann mit Jubelrufe unserer zahlreichen Fans, die uns den Rücken stärkten, diesmal reichte es uns nicht, es dem Gegner nur möglichst schwer zu machen, wir wollten mehr.

Aus den Spielen davor gelernt, gelang uns das neue System immer besser und wir konnten so dem Druck der ATV Damen gut standhalten. Aber dennoch eine strittige Entscheidung im Kreis vom Schiri und die erste Ecke gegen uns. Schnell noch ein Zuruf „Die haben wir auf alle Fälle“ mit dem Wissen, dass unsere Eckenverteidigungsstatistik sich wirklich sehen lassen kann. Und schon schlug der Ball flach ins linke Eck: Ärgerlich. Aber was soll’s das Spiel ist noch lang, genug zeit dem Fauxpas auszugleichen. So gelang Wirbelwind Franzi mit einem geschickten Ausspiels des Torwarts den Ball lässig ins Viereck abzudrücken. Der Ausgleich, neue Power, neue Motivation. Doch 2 min. danach setzte ATV Leipzig noch mal ein Tor drauf. Nach der Halbzeit wollten wir das Blatt wenden,  mit einer anderen Taktik mehr Druck machen, die gegnerischen Damen aus dem Konzept bringen. Immer wieder konnten wir den Ball abfangen und selber in den generischen Schusskreis vordringen, aber der verdammte Ball wollte nicht noch einmal für uns im Tor zappeln. Stattdessen trafen die Leipzigerinnen durch eine weitere Ecke. Das sollte auch der Endstand sein.

Wir alle haben unser bestes gegeben und besonders eine hat vollen Körpereinsatz gezeigt, das mit einer Platzwunde auf der Stirn gewürdigt wurde. In diesem Sinne gute Besserung Birte. Und ein riesen Dankeschön an Inga für deine Unterstützung!

Tja was kann man zum Ende der Hinrunde sagen. Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert und vor allem jetzt schon eine Menge dazu gelernt, jeder einzelne von uns und uns an das hohe Niveau angetastet, von dem Spaß die solche Auswärtsfahrten mit sich bringen ganz zu schweigen. Aber dennoch klar ist, dass es momentan noch nicht reicht, was wir auf den Kunstrasen zaubern und um das Ruder herumzureißen in der Rückrunde, steht uns viel Arbeit bevor, die wir gerne in Kauf nehmen, um weiterhin in dieser super Liga bleiben zu dürfen.

Doch jetzt steht uns die Hallensaison bevor, die mindestens genauso wichtig ist, denn es heißt 1. Liga.

Bis bald bei den nächsten Spielen

eure Damen

 

Share

Kommentar schreiben