Einheitlich aufgetreten

MHC_Logo_gelb_HKS4 5x5Die 1. Herren feierten den Tag der Deutschen Einheit auf ihre Weise und präsentierten sich von einer guten Seite beim Spiel in Köthen. Mit einem 5:1 (2:1) Sieg gegen den CHC ist man weiterhin auf Kurs und konnte dieses mal auch spielerisch überzeugen.

Der Samstag begann zur allgemeinen Unruhe mit einer unschönen Szene. Noch beim Warm-up bekam der Mariendorfer Goalie und hauptberuflicher Superheld Philli den Ball gegen den Kopf und musste mit einer Platzwunde ins Krankenhaus. Ohne Schutzausrüstung sind Torwarte eben auch nur Menschen mit einer dünne Haut. So musste der MCH mit MM15 und Patte auf noch einen weiteren Leistungsträger verzichten. Neuzugang Kevin Schindler sprang somit unverhofft ein und er sollte seine Sache Klasse machen. Ebenso war Axel neuer Innenverteidiger. Aber gemach und von vorne: Der MHC übernahm gleich das Spiel und baute ruhig und überlegt auf. Der CHC hatte es schwer sich zu befreien war aber durch seine Konter nicht ungefährlich. Nachdem der MHC einige Kreisszenen ungenutzt ließ und auch bei den Ecken denn Ball lieber gar nicht erst rausgibt, war es auch ein Konter von Köthen, der zum 1:0 für die Gastgeber führte. Kann passieren, sollte es aber nicht. Wie schon gegen Leuna blieb der MHC gelassen und machte unbeeindruckt weiter. Geduld zahlt sich dann auch aus. Micha konnte zum 1:1 netzen. Daraufhin war es Chris Kross Scholze der mit der Rückhand von der Grundlinie aus irgendwie den Weg ins Tor fand. 2:1 zur Halbzeit. Irgendwie fühlt sich das jetzt nicht so geil ein, irgendwie wollte man mehr, aber irgendwie wusste man auch das wird schon noch. Die zweite Halbzeit begann dann ganz gut und die Herren hatten das Spiel weiter im Griff. Felix war es dann, der das 3:1 erzielen konnte. Nun ging so ein wenig die Konzentration flöten und beste Chancen (der Autor hat ein Blackout und erinnert sich nicht mehr im Detail an diese) wurden ausgelassen. Erst Chris konnte wieder Schwung in die Sache bringen. 4:1. Schluss war aber noch nicht. Engemann nutze seine ganze Oberarmkraft und schmetterte einen Schrubber vom Kreisrand zum fünften Tor ans Brett. Endstand und verdient gewonnen.

Das Spiel war in Ordnung. Wir haben nicht das Rad neu erfunden, aber doch eine solide Leistung gezeigt. Trotz einiger Verletzungen und ein paar kleinen Umstellungen lief das schon gut. Die Stimmung in der Truppe passt und der Support der Kleeblattultras war wieder klasse. Danke! Jetzt kommt es Sonntag zum Spitzenspiel gegen die zweite Garde von Blau-Weiß. Das wird geil, haben wir im Gefühl!

Eure 1. Herren

#6

 

 

Share
Tags: ,

Kommentar schreiben