4. Spieltag, 1.Damen vs. Berliner SC

Am vierten Spieltag der Damen-Regionalliga trafen die 1. Damen des Mariendorfer Hockey Clubs auf die Damen des Berliner Sportclubs. Durch ein konzentriertes und druckvolles Spiel sollte die Tabellenführung untermauert werden.

Doch der Beginn war zäh und die ersten fünf Minuten verliefen ereignislos. Die Damen des BSC beschränkten sich auf das tiefe Verteidigen vor dem eigenen Tor und die MHC-Damen versuchten geduldig die Lücken in der Verteidigung zu finden. Zusätzlich führten technische Fehler und Unaufmerksamkeiten dazu, dass einige vielversprechende Angriffe nicht mit einem Treffer belohnt werden konnten.

In der achten Spielminute wurde die erste Ecke noch vom BSC geklärt, jedoch beim Versuch herauszuspielen, setzten Tamara und Celina die gegnerische Spielerin derart unter Druck, dass der Ball wieder erobert werden konnte und Celina den Ball sehr sehenswert halbhoch ins lange Eck zum 1:0 abdrücken konnte.

Nach dem Führungstreffer nahm der BSC seine Auszeit und danach stand deren Verteidigung wieder sehr dicht, sodass nur Strafecken für Gefahr sorgen konnten. Nach vier vergebenen, direkt aufs Tor geschossenen Ecken, führte eine Variante bei der fünften Ecke zur verdienten 2:0-Führung durch Tamara, mit der es auch in die Halbzeitpause ging.

Selbstbewusst kamen die MHC-Damen aus der Pause. Sie machten von Beginn an Druck, der auch gleich in zwei Ecken mündete, die Vera beide zum Ausbau der Führung nutzen konnte. Im Gegenzug erzielte auch der BSC durch eine Strafecke seinen ersten Treffer des Spiels zum zwischenzeitlichen 1:4. Dann stellte der BSC taktisch etwas um und platzierte eine Spielerin direkt vor der MHC-Verteidigung, die sicher als eine Art druckvolle Spitze gedacht war, jedoch keinerlei Wirkung hatte – im Gegenteil sogar die kompakte, defensiv stehende BSC-Verteidigung schwächte und den Mariendorferinnen Gelegenheit gab, weitere Strafecken herauszuspielen.

Vera konnte insgesamt noch drei Ecken verwandeln und noch ein weiteres Mal aus dem Spiel heraus jubeln – ein guter Tag für die abgeklärte Verteidigerin. Eines der wenigen herausgespielten Tore erzielte erneut Tamara, nachdem Tanja die Lücke in der BSC-Abwehr sah und den Ball an den Kreis durchstecke – technisch sehr gekonnt schnell gedreht und flach eingeschoben. Und auch Franzi konnte sich noch belohnen, indem sie einen Fehler in der BSC-Abwehr nutzte und locker einschob. Zwar gelang auch den Gegnerinnen nach einem doch sehenswerten Alleingang ein zweiter Treffer, der jedoch am deutlichen Endstand von 2:10 wenig änderte.

Insgesamt war es nach einem mühsamen Start aber ein verdientes und zufriedenstellendes Ergebnis.

Die Damen des MHC bedanken sich bei den zahlreichen Unterstützern in der Halle und freuen sich aufs nächste Heimspiel am zweiten Advent gegen die Damen von Zehlendorf 88 um 12 Uhr in der Mühlenau-GS in Zehlendorf (Molsheimer Str.7, 14195 Berlin).

#28

Share

Kommentar schreiben