Bundesliga Auftakt der Damen – 1.Damen vs. Osternienburger HC

Wir sind gekommen, um zu bleiben
Unsere lange Vorbereitungzeit ging in der letzten Woche in die heiße Phase  nach Wochen der Taktikbesprechung,  der Trainingsspiele, Vorbereitungsfahrten und des Antasten an die neue Regelung 4+1 gegen 4+1.  Wir fokussierten uns alle auf das erste Spiel und stimmten auch unsere Trainingseinheiten auf den kommenden Gegner den Osternienburger HC ab. Uns allen war bewusst, dass wir den Sieg brauchen. Selbstverständlich brauchen wir jeden Sieg und dennoch ist dieser besonders wichtig. Zum einen um einen guten Start in die Saison zu sichern, uns Selbstvertrauen zu geben in der neuen Liga und zum anderen weil wir Osternienburg als direkten Konkurrenten ansehen.
Am Samstag war es nun so weit, wir fuhren mit den Herren zusammen  nach Osternienburg, wo uns eine Halle mit sehr schmaler Wechselzone erwartete, was ein schnelles Wechseln vor allem des Torwartes verhinderte. Somit war uns allen im Voraus klar, dass es eher zu keiner Torwartrausnahme, um mit 5 Feldspielern schnell Druck zu machen, kommen würde.
Mit verschiedenen Gefühlen von Vorfreude, Aufregung bis zu dem unumstößlichen Willen das Spiel für uns zu entscheiden, begann die Partie.
Wir setzten die Gegner sofort unter Druck, die mit einer defensiven Taktik begannen. Bereits nach der ersten Minute konnte Celina Brummerhoff nach einem langen Pass über die Bande das erste Tor erzielen, was uns ein wenig Sicherheit gab. Anschließend passierte längere Zeit nichts nennenswertes, zwar übten wir weiter Druck auf die Gegner aus, aber bekamen den Ball nicht hinter die gegnerische Torlinie. Wir vergaben beispielsweise eine Ecke die zu einem Siebenmeter führte und gehalten werden konnte. Nach 20 Minuten erhöhte unser „Küken“ Maike Timmermann zum 2:0. Woraufhin es dem Osternienburger HC in einem starken Konter gelang durch Tina Mourek  auf 2:1 zu verkürzen. Noch bevor die Halbzeit zu Ende ging machten wir diese Unaufmerksamkeit wieder wett, übernahmen die Überlegenheit in dem Spiel und belohnten uns mit zwei weiteren Toren in der 25. Minute geschossen von Tanja Reichenbach und in der 29. Minute geschossen von Sandra Podewski.
In der zweiten Spielhälfte setzten wir direkt an die erste an, dennoch gelang uns erst nach der 51. Minute ein weiteres Tor, geschossen von Celia Braun. Dagegen ließen die Osternienburger uns kurzzeitig aufatmen als ein Torschuss gegen die Latte prallte. Die vier Ecken jeweils beider Mannschaften wurden gehalten bzw. verschossen und  ließen somit keinen Jubel zu. In der letzten Minute gelang Tanja Reichenbach noch der krönende Abschluss, sodass unser erstes Spiel wohl verdient mit einem 6:1 endete. #18
Share

Kommentar schreiben