1.Damen vs. Zehlendorfer Wespen

Das Spiel gegen die Zehlendorfer Wespen war, gerade am Ende, ein spannendes Spiel. Doch wir fangen mal am Anfang an. Uns war bewusst, dass dieses Spiel für uns sehr wichtig ist und wir wollten drei Punkte mit nachhause nehmen. Wir freuten uns auf das Spiel, waren aber auch aufgeregt und angespannt. Felix Koch (unser Trainer) bereitet uns taktisch gut vor und die Erwärmung lief gut.

Beide Mannschaften starteten das Spiel energisch, allerdings konnte Sandra Podewski schon in der fünften Minute das 1:0 für uns erzielen. In der 13. Minute konnte sich Celia Braun auf der linken Seite durch mehrere Gegenspieler durchsetzen und mit einem guten Kontaktspiel im Schusskreis versenke Celina Brummerhoff den Ball für uns im gegnerischen Tor. Allerdings war das Spiel leider danach noch nicht vorbei und die Zehlendorfer Wespen  konnten in den nächsten Minuten das Spiel wieder ausgleichen (18. und 24. Minute). Das wollten wir uns aber nicht gefallen lassen und in der letzten Minute der Halbzeit erzielt Sandra Podewski das Tor für die erneute Führung.
In der Halbzeit sammelten wir wieder Kräfte und gingen gestärkt in die zweite Halbzeit. Es waren nur vier Minuten der zweiten Halbzeit gespielt, als Simone Schuster durch einen Pass von Tanja Reichenbach den Ball ins Tor blocken konnte. Der Zwischenstand lautete nun 4:2 für uns. Leider folgten danach ein paar Minute in denen die Zehlendorfer Wespen das Spiel ausgleichen konnten und sogar in Führung gehen konnte (39., 43. und 49. Minute). Nun lagen wir hinten und mussten das Spiel wieder in unsere Hände bekommen. Zum Glück schoss in der 53. Minute Maike Timmermann das fünfte Tor für uns. Somit war es wieder Unentschieden (5:5) und alles wieder möglich. Aber nur zwei Minuten später verwandelten die Zehlendorfer Wespen eine kurze Ecke und wir lagen erneut hinten. Nun hatten wir nur noch fünf Minuten und wir wollten wirklich nicht verlieren, da wir den Zehlendorfer Wespen auf keinem Fall unterlegen waren. In der vorletzten Minute haben wir eine kurze Ecke für uns gepfiffen bekommen und die ganze Last lag jetzt auf Vera Nestmann. Vermutlich wollte keiner in diesem Moment in ihrer Haut stecken, aber so wie Vera halt ist, schoss sie den Ball locker-flockig ungefähr ins Dreiangel und sicherte uns wenigstens einen Punkt (Endstand 6:6). Wir haben zwar einen Punkt auswärts geholt, allerdings war auch mehr drin. Wir bedanken uns für die vielen Fans, die den Weg nach Zehlendorf auf sich genommen haben! #26

Share

Kommentar schreiben